Alex Jones und die Nazis

Der Verschwörungsideologe Alex Jones, der sich selbst als „frei­heits­lie­ben­der pa­trio­ti­scher Ver­fech­ter der kon­sti­tu­tio­nel­len Re­pu­blik der Ver­ei­nig­ten Staa­ten“ versteht, ist kein Mensch, der es mit der Wahrheit allzu genau nimmt. Jones behauptet beispielsweise in verschiedenen Vorträgen, dass die NPD in Wirklichkeit eine Erfindung des britischen Geheimdienst wäre: „Es stellte sich vor kurzem heraus, dass die modernen Neonazis 1963 vom britischen Geheimdienst MI6 gegründet wurden“, behauptet Jones in einem seiner zahlreichen Vorträge, die durch den Jones-Anhänger Alexander Benesch, über die verschwörungsideologische Internetseite „Infokrieg.tv“, verbreitet werden.

Heute seien die „obersten 30 Leute“ der Partei gar „deutsche Geheimdienstagenten“ und der „deutsche Geheimdienst“ würde die Nazipartei leiten. So zumindest die Theorie des Alex Jones, der sich auf verschiedene englische Zeitungsberichte beruft. Doch die Fakten sehen ganz anders aus, als von Alex Jones dargestellt: Die britische Presse hatte 2002 tatsächlich berichtet, dass der Mitbegründer und zeitweilige Vorsitzende der NPD, der Alt-Nazi Adolf von Thadden, angeblich Kontakte zum britischen Geheimdienst MI6 gehabt hätte. Sie beriefen sich auf deutsche Presseberichte. Dort wurde der ehemalige Hamburger Verfassungsschutzchef Dr. Hans Josef Horchem zitiert, der sich auf namenlose englische Geheimdienstmitarbeiter berief, die ihm in den 70er Jahres des letzten Jahrhunderts berichtet haben sollten, dass Adolf von Thadden, in den 50er Jahren in „Kontakt“ zum britischen MI6 stand. Bei Alex Jones wird aus diesem „Kontakt“ nun das Truther-Märchen, dass der britische Geheimdienst, in den 60er Jahren die NPD erfunden hätte.

Ohne Beweis wird die Nazi-Organisation auf diese Art und Weise zu einem Exportprodukt des britischen Geheimdienstes gemacht. Dass sich zahlreiche Führungskader der NSDAP bereits lange vor der Gründung in verschiedenen Zirkeln, Organisationen und Parteien organisierten und die NPD eben eine Struktur dieser alten Nazis war, wird bei Jones verschwiegen. Wohl daher kein Wort über die „Deutsche Reichspartei“, den Naumann-Kreis und die anderen personellen Kontinuitäten und Seilschaften, die nach dem 8. Mai 1945 die Politik der NSDAP fortsetzen wollten.

Dafür lügt Jones, wenn er die Behauptung aufstellt, dass das Verbotsverfahren den „Beweis“ erbracht hätte, dass alle (!) Führungskader der NPD „Mitarbeiter des deutschen Geheimdienstes“ seien. Natürlich gab und gibt es Nazis in Führungspositionen, die mit dem Verfassungsschutz zusammenarbeiten. Bei ihnen handelt es sich allerdings nicht um Geheimagenten à la James Bond, sondern vor allem um überzeugte Nazis, die der Nazistruktur auf diese Art und Weise, zum Teil auch mit Wissen der Parteiführung, eine finanzielle Unterstützung zukommen lassen können. Das Verbotsverfahren gegen die NPD wurde 2003 allerdings tatsächlich eingestellt, weil sich das zuständige Innenministerium weigerte, die Namen der V-Leute innerhalb der Nazi-Partei zu nennen.

Aus diesem Umstand nun die Behauptung abzuleiten, dass die Nazi-Partei komplett durch Mitarbeiter des bundesdeutschen Verfassungsschutz gesteuert werden würde, ist genauso realistisch, wie die Behauptung, dass die Regierungen durch Illuminaten, Aliens oder andere „Puppenspieler“ gesteuert werden würde.

Zufälligerweise ist aber genau so etwas eine der wichtigsten Theorien des Alex Jones, die dieser daher auch auf seine Geheimdienststory und die Nazis anwendet. Die wirklich Herrschenden würden, so halluziniert Jones, eine kleine „Gruppe von Provokateuren“ bezahlen und finanzieren, um „andere nationalistische Organisationen in Deutschland“, wie seine „Infokrieg“–“Truther“, „verbieten zu können, die sich für die Souveränität des Landes und gegen die Ausweitung der EU einsetzen“.

(…) Es ist simpel: (…) Erschaffe einfach Nazis, die ein paar Leute umbringen.

Nazis sind allerdings Nazis, weil sie Nazis sein wollen. Dieser simple Umstand wird von Jones geleugnet. Die nationalistische Konkurrenz, die seiner aufstrebenden „Wahrheitsbewegung“ schaden könnte, wird den angeblichen „Puppenspielern“ zugerechnet. Dieser Umgang macht das Vorgehen des Alex Jones doch mehr als deutlich, der lediglich seine eigentümliche Verdrehung der Realität verbreitet, die viel eher an einen James Bond Film erinnert, denn an die wirklichkeitsgetreue Abbildung der Verhältnisse.

Kommentare sind geschlossen.