Schlagwörter: D-Mark

Forstwagenverschwörung

In den Internet-Nachrichten des Kopp-Verlags propagiert die Anti-Feministin Eva Herman am 16.08.2011 tatsächlich eine große Forstwagenverschwörung zur angeblichen Wiedereinführung der D-Mark. Sie beruft sich auf „verschiedene Blogs“, in denen derartige Behauptungen zu finden wären.

Das Gerücht über eine angebliche Wiedereinführung der D-Mark wird unter anderem durch den Verschwörungsideologen Walter K. Eichelburg bedient, der derartige Behauptungen in schöner Regelmäßigkeit aufstellt. So behauptete Eichelburg 2010, dass es eine geheime Aktion namens „Balthasar“ geben würde, um zur Jahresmitte 2010 eine „D-Mark 2″ als als „Notwährung“ einzuführen:

Ab Montag (17.5.) kann jeder Kontoinhaber 100 Deutsche Mark abheben. Die Umstellung dauert 2 Wochen, in einem Internen Schreiben der Bundesbank wurden alle großen Handelsketten vor 2 Wochen angeschrieben, keine EURO Zeichen mehr zu verwenden.

Im Jahr 2011 wiederholt Eichelburg derartige Behauptungen, mit denen sowohl Verschwörungsfans, als auch rechte EU-Hasser anspricht, die von der Wiederkehr der Deutschen Mark träumen.

Auf seiner Internetseite veröffentlicht Eichelburg angebliche Erlebnisberichte von anonymen „Informanten“. Dort findet sich am 15.08.2011 die Behauptung, dass die „D-Mark 2″ verteilt werden würde:

Sehr helles auffälliges Grün, keine Werbung an Zugmaschinen oder Auflieger, immer gefolgt von vollbesetzten unauffälligen Forstfahrzeugen.

Im Jahr 2012 wird Eichelburg ein neues Datum zur Wiedereinführung der „D-Mark 2″ ansetzen. Wahrscheinlich wird auch zur Jahresmitte 2012 von einer geheimen Aktion mit Forstwagen die Rede sein, mit der die „D-Mark 2″ eingeführt werden soll. Wahrscheinlich wird Eva Herman auch dann berichten. Der Vorteil der Forstwagenverschwörung besteht auch in dem Umstand, dass Eichelburg sie jedes Jahr aufs Neue propagieren kann.