Schlagwörter: Engdahl

Der klandestine Kongress der Verschwörungsfans

Der Kongress des Jens Blecker, der am 02.04.2011 in Hannover stattfinden sollte, ist vorübergegangen. Das Treffen, das Blecker auf den Namen „Kongress der unabhängigen Medien“ getauft hat, ist ein mittlerweile jährliches Treffen der „Infokrieger“-Szene. Blecker ist Betreiber der verschwörungsideologischen Internetseite„Infokrieger-News“ und spricht mit seinen Treffen die Szene an, die sich auf seiner Internetseite ihre tägliche Dosis Verschwörungstheorie abholt.

Auf dem Kongress des „Infokriegers“ Blecker treffen sich Verschwörungsfans, um den Referaten ihrer geistigen Vordenker zu lauschen. Vor allem besteht mit dem Kongress die Möglichkeit, einen Austausch und eine Vernetzung zu betreiben. Das war auch am 02.04.2011 in Hannover nicht anders.

Im Vorfeld hatte Jens Blecker, der als Organisator des Verschwörungstreffens aufgetreten war, den Autoren dieser Zeilen zunächst mit einer Einladung, dann jedoch mit einer Anzeige gedroht, nachdem in diesem Blog auf einige Ideen des „Infokriegers“, sowie die politischen Thesen von einigen Referenten und Bands hingewiesen worden war. Jens Blecker, der von seinen Fans „Cheffe“ genannt wird, schrieb:

„Du wirst nun die Rechnung bekommen für diesen Rufmord, ich denke dort werden auch einige der Referenten sich beteiligen.“

Außerdem wurde auf das „Forum des Infokriegers“ aufmerksam gemacht, in dem die gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“ und andere antisemitische Texte beworben wurden, was zum Löschen des Forums und zu erregten Kommentaren auf der Seite „Infokrieger-News“führte.

Nach diesen – auf das Internet beschränkten – Ereignissen meldete sich die „Antifaschistische Aktion Hannover“, die „Antifaschistische Gruppe Braunschweig“ sowie die kommunistische Gruppe „Fast Forward“ mit einem Aufruf zu Wort, mit dem sie dem verschwörungsideologischen Event eine eindeutige Absage erteilten.

Auf eine Bekanntgabe des Veranstaltungsortes wurde verzichtet, obwohl auf der Seite bis heute angekündigt wird, dass dieser „in Kürze bekannt gegeben“ wird. Diejenigen, die sich angeblich der Wahrheit verschrieben haben, verzichteten auf die Bekanntgabe des Veranstaltungsortes und verhielten sich genau so, wie sie es der angeblichen „Elite“ gerne vorwerfen – man tagte insgeheim und unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Das ging sogar soweit, dass einem Verschwörungsfan, der den Eintritt von 20 Euro bezahlt hatte, der Ort des Treffens verschwiegen wurde, woraufhin dieser sich in den Kommentaren auf „Infokrieger-News“ beschwerte. Am Abend, während des Auftritts des Verschwörungsrappers „Killez More“ , bemerkte „Cheffe“, dass kein Mensch sein klandestines Geheim-Treffen stören würde. Daher gab er den Kongressort im Internet bekannt.

Vorher hatten etwa einhundert Verschwörungsfans, die aus der gesamten Bundesrepublik angereist waren, im Ramada-Hotel in Hannover den Vorträgen der Referenten gelauscht. Ein Bericht im nationalistischen „Ron Paul Revolution“-Blog spricht gar von 215 Teilnehmer_innen.

Einer der Referenten war Andreas Popp, der zu Beginn seines Vortrags davon berichtete, dass er sich „oft geirrt“ habe. Nun wolle er aus seinem jetzigen „Weltbild“ berichten. Popp distanzierte sich vom „Reichsgedanken“, um regionalistische Modelle für „Friesen und Bayern“ zu propagieren. Dem Jargon der „Reichsbürger“ ist Popp allerdings treu geblieben: Große Teile seines Vortrags widmete er der „BRD GmbH“. Dies ist eine Chiffre, mit der rechte „Reichsbürger“, die an die Fortexistenz des „Deutschen Reiches“ glauben, auf Menschenfang gehen.

Ansonsten erläuterte Popp sein Verständnis von Demokratie, die eher an eine autokratische Elitenherrschaft erinnerte. Er sagte unter anderem:

Führer können auch was sinnvolles sein.

Außerdem warnte Popp vor „Völkerwucherungen“ und forderte tatsächlich eine Art Wahl-Führerschein für den nicht anwensenden Teil der Bevölkerung, der er die geistigen Fähigkeit, einen Stimmzettel auszufüllen, absprach. Seinen Vortrag reicherte er des Weiteren mit schalen Witzchen über„eine Westerwelle“ an.

Als weiterer Referent sollte eigentlich F. W. Engdahl auftreten. Der ist ein wichtiger Propagandist der Peak-Oil-Theorie, die davon ausgeht, dass Erdöl „nicht aus prähistorischen Überresten von Algen und Zooplankton stamme, sondern konstant unterirdisch unter ungeklärten Umständen entstehe“. Allerdings war Engdahl wegen einer Krankheit verhindert. Er wurde aus dem Krankenbett zugeschaltet, was nach einigen technischen Problemen gelang.

Vom Krankenbett sonderte Engdahl, der für den rechten, esoterischen und verschwörungsideologischen „Kopp“-Verlag tätig ist, urige Behauptungen über Revolutionen und soziale Revolten ab. Für Engdahl sind diese nämlich durch Geheimdienste gesteuert und ins Leben gerufen worden. Engdahl benannte die russische Revolution (1917) und die „Studentenrevolte“ (1968) als solche Ereignisse, um auf heutige Geschehnisse in Libyen, Ägypten und anderen Ländern zu sprechen zu kommen. Auch hier machte der „Kopp“-Autor die angeblichen Machenschaften der westlichen Geheimdienste als Verursacher der Revolten aus.

Nach diesen und anderen Referenten wurde zum gemütlichen Teil des Abends übergegangen. „Killez More“, der demnächst auf einer Veranstaltung des Reptilien-Verschwörungs-Ideologen David Icke auftreten wird, inszenierte sich einmal mehr als „Infokrieger, im Informationskrieg“. Ihm folgten die Verschwörungs-Pop-Schlager-Hip-Hop-Liedermacher von der Band „Die Bandbreite“, die sich als Opfer von „Hetze“ inszenierten und ein ganzes Lied zum Thema intonierten, mit dem sie sich als Opfer böser Machenschaften imaginieren, weil sie ein Lied über den 11. September geschrieben haben.

Dieses Spektakel wurde von Jo Conrad gefilmt, der als esoterischer Verschwörungsideologe einen Internetfernsehsender namens „Bewusst.tv“ betreibt. Dort darf unter anderem der selbsternannte „Reichskanzler“ Wolfgang Ebel antisemitische Verschwörungstheorien verbreiten: Angela Merkel sei Jüdin und alle Bundeskanzler würden einen israelischen Pass besitzen. Aktuell bewirbt Conrad allerdings den Auftritt von „Killez More“ und der „Bandbreite“ auf der Startseite seines Internet-TV-Senders.

Ob Jens „Cheffe“ Blecker seinen Kongress das nächste Mal wieder in der niedersächsischen Landeshauptstadt stattfinden lassen wird, wird sich zeigen. Vielleicht sucht er sich, wie im Jahr 2010, ein kleineres Provinzstädchen, weil es dort keine Kritik am Verschwörungs-Event gibt. Es bleibt abzuwarten, in welcher Form und an welchem Ort der „Kongress der unabhängigen Medien“ im nächsten Jahr stattfinden wird.

Die Konferenz des Infokriegers

Jens Blecker hat sich ein hohes Ziel gesetzt. Er möchte mit dem dritten „Kongress der unabhängigen Medien“, der am 02.04.2011 in Hannover stattfinden soll, „Pionierarbeit“ leisten. Der Kongress ist nur ein Teil des „Informationskriegs“, dem sich der „Infokrieger“ aus Helmstedt verschrieben hat.

Jens Blecker, der Hauptorganisator des Verschwörungs-Kongress, ist Betreiber der Internetseite „Infokrieger News“. Dort widmet sich der „selbstständige Einzelhandelskaufmann“ etwa vermeintlichen UFOs in China, dem 11. September 2001, der Klimaveränderung und vielen anderen Ereignissen, die er verschwörerisch verklärt. Blecker glaubt, dass geheime Mächte im Verborgenen agieren, um die Menschen mit Desinformationen zu täuschen, während Blecker und seine Kumpanen die „wahren Hintergründe“ kennen würden. Wie andere Verschwörungstheoretiker macht Blecker jene „Verantwortlichen um Verborgenen“ für bestimmte historische Ereignisse, etwa die mörderischen Anschläge des 11. September 2001, verantwortlich. Neben dieser bekannten Verschwörungstheorie gibt es natürlich auch noch weitere Themen, die dem „Infokrieger“ am Herzen liegen.

Da wäre zum Beispiel jeder Versuch einer geschlechtsneutralen Sprache. Für Blecker sind sprachliche Regelungen – wie zum Beispiel das Binnen-I – gar ein „Angriff auf die Individualität der Menschen“. Blecker geht es eher um angebliche „Merkmale“ zwischen den biologischen Geschlechtern: „Jedes Geschlecht hat seine spezifischen Merkmale. So sind Frauen eher gefühlvoll und sinnlich wogegen Männlichkeit eher für Praktisches und Maskulines steht“. Diese angeblichen „Merkmale“ sieht der „Infokrieger“ durch „Gendering“ bedroht. Ein „Irrsinn“, befindet Blecker, um einen anti-feministischen Rollback einzufordern. In seiner Welt sollen „Frauen“ als „die emotionale Stütze einer jeden Familie“ funktionieren, „wogegen die Männer andere und eher rustikale Aufgaben erfüllen“.

Es sind die Theorien anderer „Männer“, die Jens Blecker am Herzen liegen. Regelmäßig veröffentlicht der „Infokrieger“ etwa die antisemitischen Reden des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad. Die Theorien des nationalistischen Verschwörungsideologen Alex Jones, der Neonazis für eine Erfindung des britischen Geheimdienstes hält, finden sich ebenfalls auf der Internetseite des Jens Blecker. Eine andere Ikone ist der englische Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Nigel Farage, dessen „United Kingdom Independent Party“ (UKIP) vor allem mit anti-europäischen, nationalistischen und rassistischen Parolen auf Wähler_innenfang geht. Farages Reden vor dem Europäischen Parlament werden auf Bleckers Seite beworben. Dafür stehen andere Politiker_innen in der Gunst des „Infokriegers“ ganz unten: Dem deutschen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wirft Blecker beispielsweise vor, dass er für „die Abschaffung Deutschlands“ eintreten würde. Blecker sieht hier „alle Voraussetzungen für einen Hochverrat“gegeben.

Dem „Infokrieger“ Blecker geht es auch um Deutschland, das er von allen Seiten bedroht sieht. Da wären die eigenen Politiker_innen wie Wolfgang Schäuble, die Deutschland angeblich an die Europäische Union„verschachern“. Ein Umstand, der den „Infokrieger“ aus Helmstadt in Rage bringt. Noch mehr erregt Blecker allerdings die israelische Politik. Der „Infokrieger“ behauptet, dass sich Israel „unglaublicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht“ hätte. Um diese „Verbrechen“ zu vertuschen, würde „die Vergangenheit rausgeholt und kochendheiß serviert“. Seine anti-israelische Hetze veröffentlicht Blecker ebenfalls auf seiner Internetseite. Dort liest man auch von der „Kollektivschuld“, unter der Deutschland angeblich „leidet“.

Dort erfahren die staunenden Leser_innen von dem geheimen „Ziel“ der Bundesregierung, das den Wahn des„Infokriegers“ verdeutlichen: „(Noch geheim gehaltenes) Ziel unserer Regierung ist die De-Industrialisierung Deutschlands und die Umerziehung des Volkes im Sinne einer neuen Ideologie“, warnt Jens Blecker seine Leser_innen.

Wem nun Angst und Bange wird, dem können die Anzeigenpartner des Jens Bleckers helfen, die auf seiner Internetseite etwa „Käse aus der Dose“, als „Krisenvorrat für den Einsatz in katastrophenreichen Zeiten“, bewerben. Vielleicht hat sich Blecker einen solchen Krisenvorrat angelegt; schließlich warnt er vor einem angeblich drohenden „Zusammenbruch“ oder gar einem „Bürgerkrieg“.

Mit solchen Angstphantasien von einem Finanzcrash oder gar einem Bürgerkrieg verdienen die Anzeigenpartner_innen und damit der „Infokrieger“ selbst ein wenig Geld. Die Werbeeinnahmen der Seite “würden gut“ ausreichen, „um alle Nebenkosten der Arbeit zu decken“, freut sich Blecker in einem Interview mit dem antisemitischen „Muslim-Markt“, dem sich auch schon der Nazi Andreas Molau zum Interview zur Verfügung stellte. Die „Nebenkosten“ könnte Blecker auch mit seinem „Kongress der unabhängigen Medien“ abdecken. Schließlich wird der „Kongress“ von „Gold Money“ gesponsert, einer Firma die sich auf das Geschäft mit Gold, Silber und Platin spezialisiert hat und die in der Steueroase Jersey beheimatet ist.

Zum Kongress werden bekannte Protagonisten der „Infokrieger“-Szene sowie einige selbsternannte Wirtschaftsexperten erwartet. Da wäre Andreas Popp, der ebenfalls mit der Angst vor der Krise hausieren geht: „Wer sich rechtzeitig auf die zu erwartende Weltwirtschaftskrise vorbereitet, wird sie definitiv besser durchstehen und eventuell sogar Chancen daraus generieren,“ wird der Referent auf der Kongress-Internetseite zitiert. Von seinem sonstigen Thesen, etwa über die pseudo-wissenschaftliche und antisemitische „Germanische Neue Medizin“ des Ryke Geerd Hamer, den Popp als „Entdecker einer völlig neuen Medizin“ glorifiziert, wird dort geschwiegen.

Als Referent wird zudem wird Frederick William Engdahl angekündigt. Engdahl arbeitete als Autor unter anderem für die antisemitische Sekte BÜSO (Bürgerrechtsbewegung Solidarität). Heute schreibt er für den rechten, esoterischen Kopp-Verlag. Engdahl propagiert dort die so genannten „Peak-Oil“-Verschwörungstheorie, die davon ausgeht, dass „Erdöl konstant unterirdisch unter ungeklärten Umständen entsteht“. Im Kopp-Verlag schreibt Engdahl unter anderem über angebliche„Impfungen mit unsichtbaren Nano-Impfstoffen“, die der „Bevölkerungskontrolle und -reduzierung“ dienen sollen. Auch auf dem „Kongress der unabhängigen Medien“ dürfte Engdahl solche Gedanken propagieren.

Die Referenten auf dem „Kongress der unabhängigen Medien“ werden die Theorien und Ideen propagieren, die dem Verschwörungsfan Blecker so sehr am Herzen liegen. Zur Werbeveranstaltung des „Infokriegers“ werden allerdings nicht nur rechte Verschwörungs-Referenten, sondern auch einige Musiker erwartet, die mit dem Soundtrack zur Verschwörungstheorie die Teilnehmer_innen der Veranstaltung beschallen werden.

Jens Blecker kündigt jedenfalls an, „noch mit Livemusik den Abend versüßen“ zu wollen. Zum Verschwörungs-Treffen werden die Band „Die Bandbreite“ sowie der Verschwörungs-Rapper „Killez More“ erwartet, die bereits ein Vernetzungs-Treffen – das „Truth-Camp“ (2010) des „Infokriegers“ Blecker – beschallten. Nach den Auftritten auf linken Festivals sowie einem „Ballermann“-Event in Bochum wird die Band „Die Bandbreite“ also wieder einmal auf einem Verschwörungstreffen auftreten.

Jens Bleckers Verschwörungsevent wird 02.04.2011 im Raum Hannover stattfinden. Über den genauen Ort des Spektakels schweigt sich Blecker noch aus. Er habe „Lokalitäten optioniert und werden nach der ersten Woche der Anmeldephase entscheiden“, welche Örtlichkeit er wählen würde, schreibt der „Infokrieger“. Es bleibt also abzuwarten, in welcher Lokalität der „Kongress der unabhängigen Medien“ stattfinden wird.